Die Luxusmarke Bulgari hat für das Design der Damenuhr Serpenti ein Vorbild in der Natur für sich entdeckt: Schlangengleich wickelt sich das Band der Uhr mehrfach um das Handgelenk der Trägerin – und auch das Gehäuse erinnert dezent an den Kopf einer Schlange.

Um die Schlange ranken sich ja so einige Legenden: So hielt sich lange hartnäckig das Gerücht, dass sich Kleopatra mithilfe eines Schlangenbisses aus der Welt befördert hat. Schon lange vorher hat sie zudem in der Geschichte um Adam und Eva eine nicht unerhebliche Rolle gespielt – und dafür gesorgt, dass die beiden nach verbotenem Apfelgenuss aus dem Paradies vertrieben worden sind. Seitdem gilt das listige Reptil als der Inbegriff der Verführung, was vielleicht ein Grund dafür ist, warum wir es mitunter sogar fürchten. Die geschmeidigen, leisen Bewegungen einer Schlange und ihr kraftvoller Körper haben die Luxusmarke Bulgari zu einer ihrer Uhrenkollektionen inspiriert: Das gebogene Gehäuse der Serpenti ist schlangenkopfartig geformt, das Zifferblatt mit den schlichten Indizes besteht entweder aus Perlmutt oder ist farbig lackiert, und das Karunglederarmband lässt sich mindestens zweimal um das Handgelenk wickeln.

Sogar noch schlangengleicher sind die beiden Schwestern der Serpenti, die Serpenti Tubogas und die Serpenti Spiga: Denn buchstäblich wie eine Schlange schlingen sich hier die Edelstahl- oder Goldarmbänder je nach Modell in Spiralen bis zu siebenmal um den Arm – beinahe so, wie es eine echte Schlange täte. Wer ließe sich von dieser Uhr nicht gern verführen?

Share This