Der Brillantschliff – faszinierende Perfektion

Der Brillantschliff – faszinierende Perfektion

Das Feuer im Diamanten entfachen – das kann nur der Brillantschliff. Er offenbart das regenbogenartige Farbenspiel im Schein des Lichtes und macht aus einem Diamanten einen Brillanten.

Erst der Schliff verwandelt einen Rohkristall in einen prachtvollen Edelstein. Der Brillantschliff ist der bekannteste Facettenschliff und wurde eigens dafür entwickelt, Lichteffekte optimal zu nutzen und die Brillanz eines Diamanten zu erhöhen.

Doch wie entstand eigentlich der Brillantschliff? Erst gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde mit der Entwicklung der Schleifscheibe die technische Voraussetzung geschaffen, um einen Diamanten, das härteste Mineral der Erde, schleifen zu können. Bis dahin wurden die Rohdiamanten lediglich poliert, um ihre Brillanz zu erhöhen. Doch das allein reichte noch nicht aus, um den Brillantschliff hervorzubringen. Die Berechnungen, die ihm zugrunde liegen, sind nämlich äußerst komplex. Es brauchte umfangreiche Forschungen und Analysen, bis 1910 der Brillantschliff, wie wir ihn heute kennen, entwickelt wurde. Seither haben sich aus diesem Ergebnis verschiedene Varianten entwickelt und regional unterschiedlich durchgesetzt. In Deutschland gilt der im Jahr 1938 von Eppler und Klüppelberg etablierte Feinschliff als Bearbeitungsgrundlage.

Merkmale des Brillantschliffs

Ein Brillantschliff zeichnet sich durch die Proportionen, die Anzahl und die Anordnung der Facetten aus. Außerdem darf der Diamant weder zu hoch noch zu flach geschliffen sein, da sonst das Licht hindurchgeht und der Stein an Brillanz verliert. Nur beim idealen Verhältnis wird ein perfekter Schliff möglich, der zu einer sogenannten Totalreflexion führt.

Der Wert eines Brillanten wird anhand der 4c-Kriterien bestimmt: Carat (Gewicht), Colour (Farbe), Clarity (Reinheit) und Cut (Schliff). Der Schliff trägt also maßgeblich dazu bei, wie ein Stein bewertet wird.

Hearts & Arrows Diamanten

Sogenannte Hearts & Arrows Diamanten sind äußerst selten. Sie sind das Ergebnis höchster Präzision. Nur wenn alle Facetten perfekt proportional zueinander sind, entsteht bei Betrachtung mit einem speziellen Instrument ein symmetrisches Lichtmuster, das acht Herzen oder acht Pfeile offenbart und dadurch den Hearts & Arrows Diamanten ihren Namen gibt.

 

Neue Zifferblätter von Rolex setzen auf einzigartige Energiequelle

Neue Zifferblätter von Rolex setzen auf einzigartige Energiequelle

Rolex hat die neuen Modelle der Oyster Perpetual Datejust 36 mit ganz besonderen Zifferblättern versehen. Die Uhren überzeugen mit raffinierter Technik und Ästhetik. Lesen Sie hier, warum die neuen Zifferblätter so außergewöhnlich sind.

 

Es heißt, das Zifferblatt sei das Gesicht einer Armbanduhr. Zudem spiegele es die Persönlichkeit des Trägers wider. Hinter den neuen Zifferblättern von Rolex jedoch verbirgt sich noch mehr: Die Energie der Erde. Sie gleichsam „einzufangen“ auf dem Zifferblatt einer Uhr, ist nur der langjährigen Erfahrung und dem außergewöhnlichen Know-how der Spezialisten von Rolex zu verdanken. Qualität und Raffinesse im Höchstmaß. 

Die Kraft der Erde

Die neuen Zifferblätter der Oyster Perpetual Datejust 36 sind inspiriert von tropischen Wäldern und zeigen ihre einmalige Kraft. Sie erscheinen in Olivgrün, Silber oder Gold und sind aus Materialien gefertigt, die aus den Tiefen der Erde stammen. Darunter Kupfer, Zink, Nickel, Chrom, Titan und Silizium – Rohstoffe, die ihre intensiven Metalltöne unter Einsatz von Spitzentechnologie erhalten haben. Eine echte ästhetische Signatur greift das neue Zifferblatt mit Riffelmuster auf, dass der charakteristischen Riffelung einiger Rolex Lünetten nachempfunden ist.

 

Das Modell erscheint in verschiedenen neuen Ausführungen:

 

  1. In Edelstahl Oystersteel mit olivgrünem Zifferblatt.
  2. In Rolesor Everose – einer Kombination aus Edelstahl Oystersteel und 18 Karat Everose-Gold –und silbernem Zifferblatt.
  3. In Rolesor gelb mit goldenem Zifferblatt

Die gesamte Auswahl der neuen Zifferblätter finden Sie hier.

Ausgestattet sind alle neuen Modelle der Datejust 36 mit dem Kaliber 3235, einem Uhrwerk, das die Vorreiterrolle von Rolex in der Uhrmacherkunst unterstreicht. Wie alle Armbanduhren von Rolex sind auch die neuen Oyster Perpetual Datejust 36 als „Chronometer der Superlative“ zertifiziert, was den Modellen außergewöhnliche Leistungen für den täglichen Einsatz bescheinigt.

Die Datejust von Rolex ist der Archetyp der klassischen Armbanduhr sowohl in Bezug auf ihre zeitlose Ästhetik als auch ihre Funktionalitäten. Sie war im Jahr ihrer Einführung 1945 der erste automatische und wasserdichte Armbandchronometer, der in einem Sichtfenster auf der 3‑Uhr-Position des Zifferblatts das Datum angibt. Weiterhin vereinte die Datejust alle Innovationen, die Rolex bis zu diesem Zeitpunkt für Armbanduhren entwickelt hatte.

.

Herbstfarben – facettenreich und intensiv

Herbstfarben – facettenreich und intensiv

Unsere Creationen aus Gold und Edelsteinen – von strahlend bis gedeckt – bestechen durch ihre Vielseitigkeit. Genau wie der Herbst.

Der Herbst ist eine spannende Jahreszeit: das Wetter und die Farben in der Natur verändern sich stark. September und Oktober lassen häufig noch Spuren des Sommers erkennen. Die Natur zeigt sich in diesen Monaten farbenfroh und strahlend. Nicht umsonst wird der Oktober auch goldener Oktober genannt. Die tiefer stehende Sonne funkelt durch die lichter werdenden Baumkronen. Die Blätter verfärben sich von einem saftigen Grün über ein leuchtendes Rot bis hin zu Rostbraun. Im November und Dezember wird es kühler und dunkler, doch gleichzeitig wird die Luft klarer und man kann es sich zu Hause so richtig schön gemütlich machen.

Gold darf im Herbst nicht fehlen

Schmuck ist im Herbst ein fantastischer Begleiter und besonders Goldtöne unterstreichen den Glanz dieser Jahreszeit.

Das Bild zeigt drei Ringe aus der HOFACKER Collection „Couleur“, die die Farben des Herbstes widerspiegeln. Die Fassung aus Roségold und Weißgold, besetzt mit einer Doublette aus Koralle und Bergkristall, erinnert an herbstliche Sonnenaufgänge. Der milchig weiße Chalcedon, in Weißgold und Roségold eingefasst, wirkt fast wie Nebel in der kühler werdenden Luft. Die edle Doublette aus Hämatit und Bergkristall in einer Mischung aus Grau und Schwarz bringt den Ring aus Roségold zum Strahlen.

Anhänger und Kette perfekt verbinden

Anhänger und Kette perfekt verbinden

Unsere Aufhängungen fallen auf, denn sie sind eckig.

Ein Schmuckstück besteht aus vielen einzelnen Elementen und Details. Diese können sich ergänzen oder auch mal Kontraste setzen. Wichtig ist, dass ein stimmiges Gesamtbild entsteht. Wir betrachten ein Schmuckstück also immer ganzheitlich und dazu gehört auch die Aufhängung, durch die die Kette geführt wird. Sie ist nicht nur ein Zusatz oder Mittel zum Zweck – die Aufhängung ist Teil unserer Kreation.

Die eckige Form unserer Aufhängungen ist dabei zu einem Markenzeichen unseres Hauses geworden. Das Wunderbare an ihr ist, dass sie unser schlichtes und schnörkelloses Design perfekt ergänzt, die Geradlinigkeit unserer Designs fortführt und dennoch für Aufsehen sorgt.

Evert Hofacker entwarf die erste eckige Aufhängung unseres Hauses

Von der ersten Idee bis heute ist nun schon eine ganze Weile vergangen. In der Zwischenzeit haben wir sie weiterentwickelt, doch dem Kern der Idee sind wir treu geblieben. Wir kreieren sie als geschlossene oder offene Aufhängung. Mal ist der Durchlass größer und dann wieder kleiner, entweder matt, glänzend oder mit Edelsteinen besetzt. Eckig ist nicht gleich eckig und die Vielfalt der Variationsmöglichkeiten sorgt dafür, dass jeder Anhänger in seinem eigenen Glanz erstrahlen kann.

Schauen Sie sich gern einmal in unserem Sortiment um und achten Sie auf den feinen Unterschied, den unsere Aufhängungen machen. Unser Kettenanhänger Flying Diamond (großes Bild oben) hat zum Beispiel eine geschlossene Aufhängung, die mit Diamanten verziert ist. Unser grüner Kashmir Kettenanhänger (Bild Dreierreihe mittig) hingegen hat eine offene Aufhängung und wartet mit 96 Brillanten und 62 Tsavoriten auf. Die beiden Schmuckstücke sind ebenso farbenfroh und anmutig wie unsere Kreationen mit Koralle (Bild Dreierreihe links) und Saphir (Bild Dreierreihe rechts), die jeweils mit einer offenen Aufhängung gefertigt sind und ihren zentralen Blickfang mit 66 respektive 41 Brillanten kombinieren. Ein gleichwohl kostbares wie formvollendetes Vergnügen.

Die Macht der Farben: Rosa

Die Macht der Farben: Rosa

Zauberhaft zart und dennoch unaufgeregt elegant: Rosa ist ein Ton, der eine große Vielfalt an Kombinationen erlaubt. In der Farbpsychologie wird es mit Ausgeglichenheit gleichgesetzt. Entdecken Sie, was die Farbe so besonders macht, und lassen Sie sich von unseren rosa Schmuckkreationen mit Morganit in den Bann ziehen.

Kaum eine Farbe wirkt so zart und feminin wie Rosa. Gemischt aus Rot und ganz viel Weiß verbreitet sie eine positive und sanfte Energie. Rosa ist ein unaufgeregter Farbton, der sich mit nahezu jedem Look kombinieren lässt. Coolem Schwarz etwa nimmt Rosa die Strenge, schlichtes Weiß wiederum wird von einem rosafarbenen Akzent gekonnt belebt. Nicht nur beim Outfit ist Rosa flexibel einsetzbar – der Farbton steht auch nahezu jedem Frauentyp, ob brünett, blond oder rothaarig.

Rosa spricht man in der Farbpsychologie beruhigende und inspirierende Energie zu. Die Farbe soll für Ausgeglichenheit sorgen und besänftigend wirken. Vielleicht ist das Grund, weshalb Rosa auch bei frisch Verliebten für Glücksmomente sorgt – denn nicht umsonst heißt es umgangssprachlich „auf rosaroten Wolken schweben“.

AnhängerClassicRubinCabochon

Rosa bei der Goldschmiede Hofacker

Wir haben uns bei der Auswahl eines Edelsteins mit zarten Rosa-Tönen für den Morganit entschieden. Mit einem Spektrum, das von pfirsichfarben über rosa bis hin zu hellviolett reicht, verzaubert der Stein Liebhaberinnen sanfter Töne – und lässt sich so zu besonders wundervollen Schmuckstücken verarbeiten.

In unserem Anhänger mit 750/Rosé- und Weißgold aus der HOFACKER COLLECTION strahlt der Morganit in Tropfenform (14,28 ct.) und wird dabei von 81 Brillanten begleitet – das ist pure Harmonie fürs Dekolleté. Um das Erscheinungsbild perfekt abzurunden, bietet sich der gezeigte Ring aus unserer HOFACKER COLLECTION bestens dazu an. Er verzaubert mit einem edlen Stein in Rosa (5,20 ct.) im Antikschliff und wird von einem Diamantbesatz aus 28 Brillanten eingerahmt. Da bleibt kein Funkeln verborgen.