Nicht vergessen: Es ist Schaltjahr!

Nicht vergessen: Es ist Schaltjahr!

Heute Nacht ist es wieder soweit. Wenn die Uhr Mitternacht schlägt, springt das Datum nicht wie gewohnt vom 28. Februar auf den 01. März um. Wir befinden uns in einem Schaltjahr, und so ist der morgige Tag der 29. Februar. An sich kein großes Hexenwerk, es sei denn, Sie tragen eine mechanische Armbanduhr – ohne Ewigen Kalender.

Die heutigen Standard-Armbanduhren können mit dieser nur alle vier Jahre vorkommenden Besonderheit nicht automatisch umgehen. In solchen Fällen muss das neue Datum manuell eingestellt werden. Die Ausnahme bilden Uhren, die mit einem sogenannten Ewigen Kalender ausgestattet sind.

Was genau ist ein Ewiger Kalender?

Beim Ewigen Kalender handelt es sich um einen äußerst komplizierten Mechanismus. Dieser ist sowohl in Klein-, als auch in Großuhren zu finden. Ohne äußeren Bedieneingriff zeigt er das richtige Datum des Gregorianischen Kalenders an. Alle kurzen und langen Monate, der neunundzwanzigste Februar und die Schaltjahre werden dabei berücksichtigt. Die aufwendige Steuerung im Uhrwerk übernehmen sogenannte Programmräder.

Zurzeit werden bei Armbanduhren zwei unterschiedliche Systeme eingesezt. Zum einen gibt es den mitlaufenden Ewigen Kalender, bei dem der Zeiger von einer Zahl auf die andere in zwei verschiedenen Geschwindigkeiten wechselt – zuerst langsam, dann schnell. Hier springen Datum und Wochentag auch nicht immer genau gleichzeitig.

Ewiger Kalender eine Komplikation für Luxusuhren

Zum anderen wäre da der springende Ewige Kalender. Bei dieser Version werden die Tages-, Monats- und Datumssterne mit Hilfe einer Wippe gleichzeitig geschaltet.

Der Ewige Kalender ist heutzutage besonders im Luxusuhrenbereich eine stark nachgefragte Komplikation. Wie bei dem hier gezeigten Modell Bohème Manufacture Perpetual Calendar von Montblanc.

Wie funktioniert so ein Schaltjahr?

Mit einem Schaltjahr wird ein Jahr bezeichnet, welches im Vergleich mit einem Gemeinjahr einen zusätzlichen Schalttag enthält. Dieser Tag ist in der Regel der 29. Februar, der in allen übrigen Jahren nicht gezählt wird. Durch diesen Tag hat das Jahr insgesamt 366 anstatt 365 Tage. Im Gregorianischen Kalender, dem in der heutigen Zeit am weitesten verbreiteten Kalender, entfallen in 400 Jahren drei dieser Schalttage, das nächste Mal im Jahr 2100.

Der Schalttag dient zur Anpassung des Kalenderjahres an das die Jahreszeiten bestimmende Sonnenjahr. Die Abweichung der beiden beträgt gerade einmal eine halbe Minute.

Uhrenwissen (Teil 8): das Uhrarmband

Uhrenwissen (Teil 8): das Uhrarmband

Die Armbanduhr verdanken wir der Damenwelt. Mit der zunehmenden Miniaturisierung der Taschenuhr wurde auch der Trageort – bis dahin die Westentasche – überdacht. Auserkoren wurde das Handgelenk. Und zunächst waren es vor allem Frauen, die mit Begeisterung die neuen Armbanduhren trugen und sie so zum meistgetragenen Uhrentyp weltweit machten. (mehr …)

Smarte Uhrmacherkunst

Smarte Uhrmacherkunst

Montblanc ist vor allem für seine feinen Schreibgeräte und edlen Mechanikuhren bekannt. Das in Hamburg ansässige Traditionsunternehmen kann aber auch echt smart sein. Die „Summit 2“ ist bereits dessen zweite Symbiose aus Uhrmacherkunst und tragbarer Technologie. (mehr …)

MONTBLANC Die Ikone der Schreibkultur

MONTBLANC Die Ikone der Schreibkultur

EIN MONTBLANC SCHREIBER IST EIN IDEALES WEIHNACHTSGESCHENK FÜR IHRE FRAU, IHREN MANN, IHRE TOCHTER, IHREN SOHN, IHRE SCHWIEGERTOCHTER, IHREN SCHWIEGERSOHN ODER LIEBE FREUNDE.

MONTBLANC ist Kult. Das weltweit am meisten beachtete Schreibgerät ist eine Ikone der Schreibkultur. Montblanc hat sich globale Anerkennung verschafft, als ein Gegenstand, der Funktion und Ästhetik auf ideale Weise miteinander verbindet.
Ein Schreiber von eindringlicher Haptik mit Wohlfühl-Garantie, wenn man ihn in der Hand hält. Ein Füllfederhalter, ein Kugelschreiber oder Rollerball als Lustobjekt.

Zum Weihnachtsfest bieten wir Ihnen einen Nachlass von 10%, damit Sie ein Kultobjekt von MONTBLANC Ihr Eigen nennen können. Auch ein Grund sich einen Montblanc anzuschaffen.
Greifen Sie zu, solange der Vorrat reicht.

Herzlichst

Ihre Birgit Hofacker und Roman Stolz

Uhrenservice

Uhrenservice

Liebe Freunde der Goldschmiede Hofacker,

heute möchten wir Ihnen unseren Uhrenservice im eigenen Atelier weiter vorstellen und durch ein paar Eindrücke näher bringen.

Um den Wert einer mechanischen Uhr zu erhalten, empfehlen die Manufakturen in regelmäßigen Abständen eine Revision vornehmen zu lassen. Bei einer solchen Revision wird Ihre Uhr vollständig zerlegt, gereinigt, mit Spezial-Ölen versehen, gegebenenfalls notwendige Ersatzteile ausgetauscht sowie das Uhrwerk kontrolliert. Nach Montage der Uhr erfolgt noch eine Reglage des Werkes mit einer mehrtägigen Gangkontrolle sowie eine äußerliche Aufarbeitung. Eine solche filigrane Herausforderung bedarf einer hohen Fertigkeit und einer ruhigen Hand, kombiniert mit viel Erfahrung.

Somit ist selbsterklärend, dass nur wenige dieser Herausforderung gewachsen sind.

Unser Uhrmachermeister, Ronald Förster, ist genau dies! Er ist nicht nur durch das Rolex Stammhaus in Genf zertifiziert, sondern hat eine mehrjährige Erfahrung im Bereich des Aftersales-Service von Zenith & Hublot und den einhergehenden Reparaturen von großen Komplikationen.

Neben den von uns geführten Marken – Rolex, Bvlgari, Montblanc, Nomos Glashütte, Tudor und Hermès – sind wir ebenfalls für die Marken Zenith, Hublot, Chronoswiss, Omega, TAG Heuer, Ebel, Corum, Maurice Lacroix, Mühle Glashütte und Sinn Spezialuhren zertifiziert. Ist keine Ihrer Uhrenmarken dabei, sprechen Sie uns einfach an.

Bis zum 31. Oktober 2015 gewähren wir Ihnen einen watch-care-Nachlass von 10% auf Ihre In-House-Revision.

Entsprechend unserem Credo „Kein Schmuckstück verlässt unser Atelier, das nicht das Prädikat Meisterstück verdient“, arbeitet auch Ronald Förster mit höchster Präzision und Sorgfalt!

Herzlichst

Ihre Goldschmiede Hofacker

 

hofacker_25 (1024x620) (800x484)hofacker_26 (683x1024) (534x800)