Festgeld, Aktien, Immobilien, Gold – Diamanten? Neben den gängigen Arten der Wertanlage setzen heutzutage immer mehr Menschen auf die Unvergänglichkeit von Edelsteinen. Hier gibt es großes Vermögen auf kleinstem Raum, das Sie sogar in der Hosentasche mitnehmen können. Wir sagen Ihnen, worauf Sie am besten achten sollten.

Anlageformen gibt es in der heutigen Zeit wie Sand am Meer. Während Festgeld und Aktien weiterhin so populär bleiben wie Immobilien, setzen in den vergangenen Jahren immer mehr Anleger auf Rohstoffe. Gold, Silber – oder jetzt auch Edelsteine, im besonderen Diamanten, sind zu wahren Lieblingsstücken geworden. Der Grund ist simpel: Natürliche Rohstoffe wie Edelmetalle oder Edelsteine kommen auf der Welt nur in endlicher Form vor, ein steigender Wert erscheint quasi unabdingbar.

Edelsteine erleben so etwas wie einen Boom

Während Gold und andere Edelmetalle schon länger als Sachwertanlagen gehandelt werden, erleben Edelsteine wie Diamanten gerade so etwas wie einen Boom. Wer in Diamanten investieren möchte, der braucht einen vertrauenswürdigen Juwelier oder Diamanthändler, der sich mit einem Auftrag auf die Suche nach einem entsprechenden Stein macht. Wie auch Aktien werden diese an speziellen Edelsteinbörsen von Edelsteinbrokern gehandelt.

Welche Steine sind denn überhaupt als Investment lohnenswert? „Hier sind die selteneren Steine mit den besten Qualitäten gefragt“, erklärt Geschäftsführerin Birgit Hofacker. „Soll heißen, beste Farbe, Reinheit, Schliffe mit Expertisen unabhängiger Institute, wie GIA (New York) oder HRD (Antwerpen), aber auch dem deutschen Diamant Prüflabor (DPL).“ Diese Steine zu finden ist wie die sprichwörtliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen: machbar, aber mit jeder Menge Zeit und Arbeit verbunden.

Diamanten als Wertanlage: Auf die Größe kommt es an

Doch nicht nur die eben beschriebenen Kriterien sind wichtig, auch auf die Größe kommt es bei einem Diamanten als Wertanlage an. „Interessant sind große Steine wie 2-Karäter immer“, so Birgit Hofacker. Allerdings sollte der Anleger immer auch die Wiederverkäuflichkeit im Hinterkopf behalten. „Und da sind generell kleinere Steine ab 0,50 ct. eine sehr interessante und empfehlenswerte Größe.“

Bei Diamanten erhält der Anleger eine „harte Währung“, denn die Diamanten sind – ähnlich wie Gold und im Gegensatz zu Aktien – einfach eine physische Einheit. Ein Vorteil für alle, die für ihr Geld gerne etwas in Händen halten wollen. Ein weiterer Pluspunkt ist mit Sicherheit die Tatsache, dass Diamanten zu jeder Zeit als Schmuck verarbeitet und getragen werden können, ohne an tatsächlichem Wert zu verlieren. Diamanten sind nun mal unvergänglich.

Share This