Sie ist schon jetzt ein echter Klassiker unter den Armbanduhren dieser Welt – dabei ist sie gerade einmal 25 Jahre alt. Die Rede ist von der Tangente aus dem Hause Hause Nomos Glashütte. Wir stellen Ihnen heute den Zeitmesser vor, der zum Inbegriff für die deutsche Uhrenmanufaktur wurde.

Ihr Name kommt aus dem Lateinischen, gebraucht wird er vornehmlich in der Mathematik. Unter einer Tangente versteht man eine Gerade, die eine gegebene Kurve in einem bestimmten Punkt berührt – eben „tangiert“. Berührend ist auch die Tangente, um die es in der heutigen Folge unserer Serie über die Uhrenmanufaktur Nomos aus Glashütte gehen soll. Denn Tangente ist hier der Name für die meistgebaute und meistverkaufte Uhr des Hauses. Ein echter Klassiker fürs Handgelenk.

„Richtungsweisend und geradlinig“

Die Manufaktur selbst sagt über die Tangente, sie sei „richtungsweisend und geradlinig“. Und das ist sie in der Tat. Bei Nomos Glashütte hat man sich schon immer stark der Kunstschule des Bauhaus verpflichtet gefühlt. Form folgt Funktion ist der bis heute wohl bekannteste Leitsatz, und genau das spiegelt sich in der Tangente wider. Vor über 25 Jahren wurde sie erstmals vorgestellt, und bis heute hat sie nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Sie weiß einfach zu überzeugen mit Stil, ihrem ausgewogenen und geradlinigen Design und der im Inneren verborgenen, hochwertigen Technik.

„Für unsere Marke wirkt diese Uhr fast wie ein Logo“, weiß auch Nomos Glashütte die Vorzüge der Tangente zu schätzen. Diese Uhr wurde vielfach preisgekrönt. Das Bauhaus-Erbe zeigt sich in nahezu jedem der unzähligen Details. Ikonisch und berühmt ist so zum Beispiel die Typografie der Ziffern, welche in ihrer Klarheit und Deutlichkeit schon jetzt zu einem modernen Klassiker geworden sind.

Stets so flach wie eine Uhr mit Handaufzugswerk

Beachtlich ist auf jeden Fall die flache Bauweise der Tangente. Ganz egal, welche Art von Werk verbaut wird, sie ist stets so flach wie eine Uhr mit Handaufzugswerk sein sollte – auch dann, wenn eines der Automatikwerke an die Arbeit gehen, wie zum Beispiel das neomatik Datum (DUW 6101), ein höchstpräzises Automatikwerk. Es verfügt über das einzigartige Ringdatum, welches bei der Tangente Neomatik 41 Update zum Einsatz kommt. Dabei trägt der weit außen liegende Datumsring zwei rote Punkte, die das jeweilige Datum einrahmen. Eine ganz wundervolle Art, das aktuelle Datum darzustellen.

Auch wenn die klassische Tangente gerne in den Farben Schwarz und Weiß anzutreffen ist, hat Nomos Glashütte aber durchaus auch den einen oder anderen Farbtupfer im breiten Angebot. Wer es lieber Nachbtblau, Gold, Grau oder Champagnerfarben mag, dem kann – und wird – geholfen werden. Aber ganz egal, für welche Farbe Sie sich letztlich auch entscheiden mögen: Klassiker bleibt Klassiker – und die Tangente ist der Inbegriff eines Klassikers.