Premiere: In diesem Jahr zeigt TUDOR unter seinen Neuheiten das Modell Black Bay Fifty-Eight mit einem Gehäuse aus mattiertem Gelbgold. Taucheruhr und Eleganz? Eine hochkarätige Kombination! Das Manufakturwerk Kaliber MT5400 kann durch den transparenten Gehäuseboden betrachtet werden.

Der Name Black Bay Fifty-Eight 18K bezieht sich selbstverständlich auf das Edelmetall, aus dem das Gehäuse gefertigt ist. Das Modell nimmt im Design Bezug auf bekannte Vorgängermodelle der Manufaktur und ist zugleich ein Symbol hochmoderner Uhrmacherkunst. Mit einem Gehäusedurchmesser von 39 Millimetern ausgestattet, bleibt die Uhr den charakteristischen Proportionen der Modelle aus den 1950er-Jahren treu.

Gold und Grün in edler Kombination

Das matte 18 Karat Gelbgold des Gehäuses findet sich auch in den Zahlen der Lünette und auf dem Zifferblatt wieder. Die „Snowflake“-Zeiger wie auch die applizierten Stundenindizes sind aus dem edlen Metall gefertigt. Das tiefe Goldgrün des Zifferblatts und der Zahlenscheibe der Lünette kontrastieren elegant damit. Die Black Bay Fifty-Eight 18K wird am Textilband getragen, das ebenfalls die beiden Farben aufgreift. Alternativ ist die Uhr mit einem Armband aus braunem Alligatorleder erhältlich Eine gekonnte Kombination eleganter und sportlicher Designelemente machen den Reiz dieser Taucheruhr aus.

Das Uhrwerk im Blick

Der transparente Saphirglasboden ist eine weitere Neuheit, die das Modell bietet. Er gibt den Blick frei auf das als Chronometer zertifizierte Manufakturwerk Kaliber MT5400. Bei seiner Gestaltung standen Robustheit, Haltbarkeit, Zuverlässigkeit und Präzision im Mittelpunkt. Der Rotor aus einem Wolfram-Monoblock ist durchbrochen und satiniert mit sandgestrahlten Details, im typischen Stil der TUDOR Manufakturkaliber. Die Gangreserve von 70 Stunden macht die Uhr „wochenendsicher“. Der Träger kann sie am Freitagabend abnehmen und am Montagmorgen wieder anlegen, ohne sie neu stellen oder aufziehen zu müssen.