Der geniale Kopf hinter den Schmuckstücken der aktuellen „B.zero1“-Kollektion ist Stararchitektin Zaha Hadid – gemeinsam mit der Luxusmarke Bulgari hat sie, inspiriert vom römischen Kolosseum, waghalsige neue Designs kreiert.

Zum Mitnehmen: Das römische Kolosseum für die Hand. Nun, streng genommen nicht ganz. Allerdings kann die Luxusschmuckmarke Bulgari mit den Schmuckstücken der aktuellen Kollektion „B.zero1“ tatsächlich sehr überzeugen: Die Ringe, Anhänger, Ohrringe oder Creolen sind von der Optik des berühmtesten Amphitheaters der Welt inspiriert und punkten mit traumschönen, beinahe fließenden und revolutionären Designs. 

Die Kollektion betritt zum ersten Mal 1999 die internationale Bühne der Schmuckwelt: Bereits damals begeistert „B.zero1“ mit einem architektonischen, innovativen und dreidimensionalen Look. Im Laufe der Jahre dann hat sich die Linie immer wieder selbst neu erfunden – so wie im Jahr 2010, als der britische Bildhauer Anish Kapoor nach seinen Visionen einen Ring gestaltete. Die aktuelle Neuinterpretation der „B.zero1“ ist kurz vor ihrem plötzlichen Tod in Zusammenarbeit mit Zaha Hadid, der berühmten und bis jetzt eine der wohl bedeutendsten Architektinnen der Welt, entstanden: Ihre Bauten wirken dank der komplexen Konstruktionen und der weichen, runden Formen organische und beinahe schwerelos. Konsequent ist dieser für sie so typische Stil auch in den Entwürfen ihrer Schmuckkreationen für Bulgari zu erkennen: Der 3-Band- und 4-Band-Ring „Design Legend“ schmiegen sich in unregelmäßigen, offenen Spiralen wellengleich um den Finger der Trägerin und erinnern gleichzeitig an die Inspiration der Architektin, das Kolosseum in Rom. Jedes Schmuckstück zeugt von einer unglaublichen Kreativität und ist Ausdruck der individuellen Selbstentfaltung – ob aus Roségold, Weißgold oder einer Kombination aus beidem gefertigt, ob diamantenbesetzt oder nicht. Und auf jedem Exemplar ist natürlich das klassische Bulgari-Doppellogo graviert.

 

 

Share This